Profi als Co-Trainer und 5 Neue

24.05.16
Grün-Schwarz Cappenberg (GSC) mit Marco Logemann als Sportlichem Leiter hat für seine erste Mannschaft in der Kreisliga A Unna/Hamm jetzt auf dem Vereinsgelände „Am Kohuesholz” fünf Spieler und einen neuen Co-Trainer für die kommende Saison vorgestellt. An der Seite von Trainer Patrick Osmolski wird in der nächsten Spielzeit Ex-BVB-Profi Markus Brzenska stehen.
„Ich habe damals mit Patrick zusammen beim BV Lünen gekickt, und mein Sohn spielt hier in der F-Jugend“, sagte der 31-jährige Brzenska, der als Innenverteidiger von 2003 bis 2008 im Profikader der Borussia stand. „Ich will nach meiner Karriere Trainer werden. Für den ersten Einstieg in diese Aufgaben ist das hier eine geile Truppe.“ Aktuell steht der gebürtige Lüner beim FC Viktoria Köln in der Regionalliga West unter Vertrag.
Markus Brzenska löst Marco Logemann als Co-Trainer an der Seitenlinie ab. „Der Altersdurchschnitt liegt in der ersten Mannschaft im Durchschnitt bei 25 Jahren. Die Spieler kommen maximal zehn Kilometer entfernt aus dem nahen Umfeld“, sagt Logemann zur gezielten Profil-Suche von Neuzugängen. Wichtig ist für Vereinsführung und für den Sportchef, dass „hier keiner Geld bekommt, sondern das gesamte Team im Fokus steht“.
630_0008_5880298_cappenberg_neuzugaenge
Zur Weiterentwicklung des Kaders und aufgrund von natürlichen Abgängen hat sich der Sportliche Leiter erfolgreich auf die Suche nach Verstärkungen begeben. Denn Jan Lippke wird zukünftig für die zweite Mannschaft spielen, Maximilian Kneip zog beruflich nach Hamburg. Dafür kommen vom hervorragenden Vereinsumfeld und vom sportlich-kameradschaftlichem Ansatz in der ersten Mannschaft überzeugte Hochkaräter zum GSC: Fabian Holtze (26, Linksfuß) wechselt als linker Verteidiger vom SuS Oberaden (Kreisliga A) zu Cappenberg. „Alte Liebe rostet nicht“, sagt Holtze, der sein erstes Seniorenjahr bei Grün-Schwarz spielte.
Sebastian Drews (26, Rechtsfuß) kommt als „flexibler Mittelfeldmotor“ vom VfB Lünen (Bezirksliga). „Hier habe ich eine sportliche Perspektive, aber mit etwas geringerem Aufwand“, sagt Drews. Jannis Drees (24, Linksfuß) kommt vom Stadtrivalen SG Selm (Kreisliga A) und spielt in der Innenverteidigung. Etienne Naffin (18, Rechtsfuß) kommt aus der eigenen A-Jugend. „Ich wohne hier direkt und habe auch schon mittrainiert“, sagt Naffin.
Als zusätzlich positives Signal sieht die Vereinsführung und die Sportliche Leitung die Rückkehr von Maxi Stasch (18) aus der in der Landesliga spielenden A-Jugend des SV Herbern, der aktuell noch in Australien ein Work and Travel macht. Er soll künftig die Offensive stärken.
„Ich glaube, dass wir beim GSC für unsere Vereinsgröße und für Kreisliga-A-Verhältnisse herausragende Bedingungen bieten“, sagt Logemann über seine überzeugenden Argumente in den Gesprächen auch mit potenziellen Neuzugängen. Als ehrgeiziges, aber realistisches Ziel für die kommende Saison hat sich der kompetente Trainerstab mit der ersten Mannschaft einen Platz unter den Top vier der Liga vorgenommen. Zusätzlich ist mittlerweile die Verpflichtung eines Torwarttrainers gelungen, zusätzlich stehen noch weitere Neuzugänge an. Beim GSC schaut man entsprechend optimistisch in die Zukunft – insbesondere mit Blick auf die kommende Saison.
Quellenbasis: Ruhrnachrichten.de
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com